Mein baupal
Genehmigungscheck
Nutzungsänderung
Sauna
Haussanierung
Teilungsplan AB
Gartenhaus
Hauserweiterung
Carport
Wintergarten
Terrassendach
Balkon
Gewächshaus
Dachausbau
Terrasse
Pool
Umbau
Aufzug
Werbeanlage
Einfriedung

Ihr Carport
Bauantragsservice.

Benötige ich eine Baugenehmigung für mein Carport?

  • In wenigen Schritten Genehmigungspflicht prüfen.
  • Expressservice – in nur 7 Tagen Bauantragstellung.
  • Bauantragsservice mit Geldzurückgarantie.
kostenlos prüfen
logo logo logo

So funktioniert der Bauantragsservice

1.
icon

Eingabe & Ergebnis

Über unser Online-Formular erfahren Sie in wenigen Schritten ob Sie für Ihr geplantes Carport einen Bauantrag benötigen. Jetzt prüfen

2.
icon

Beratung & Beauftragung

Lassen Sie sich von unseren Experten beraten und klären Sie alle Details. Beauftragen Sie unseren Bauantrags-service direkt online. Mehr erfahren

3.
icon

Erstellung des Antrags

Innerhalb von 7 Tagen stellen unsere Experten alle Unterlagen zusammen und der Antrag kann von Ihnen eingereicht werden. Mehr erfahren

4.
icon

Genehmigung erhalten

Das zuständige Bauamt erteilt Ihnen die Baugenehmigung. Sollten Sie eine Ablehnung erhalten profitieren Sie von unserer Geldzurückgarantie! Mehr erfahren

Was kostet der Bauantragsservice?

Genehmigungsfrei

Auf Grundlage Ihrer Angaben im Check ist für Ihr Carport keine Baugenehmigung notwendig.

shape
kostenlos
  • Glückwunsch! Sie können mit dem Bau beginnen
kostenlos prüfen
* Meldung beim Bauamt

Das Ergebnis Ihres Checks ist nicht eindeutig. Wir prüfen für Sie die Genehmigungsfähigkeit beim Bauamt.

shape
90 €
  • offizielles Anschreiben
  • Baubeschreibung
  • Lageplan mit Positionierung
kostenlos prüfen
Baugenehmigung notwendig

Das Ergebnis ist eindeutig. Für Ihr Gartenhaus muss ein Bauantrag erstellt und beim Bauamt eingereicht werden.

shape
590 €
  • Ausgefüllter Antrag
  • Baubeschreibung
  • Lageplan mit Abstandsflächen
  • Bauzeichnungen M 1:100
  • Flächenberechnung
kostenlos prüfen

Alle Details im Überblick

Was sind die Vorteile von baupal?
•     Sie erfahren innerhalb von 24 Stunden ob Ihr Carport genehmigungspflichtig ist
•     Die Prüfung der Genehmigungspflicht ist bei baupal immer kostenlos
•     Durch die Prüfung wird die nötige Verbindlichkeit für Ihr Vorhaben geschaffen
•     Unsere bauvorlageberechtigten Mitarbeiter erstellen alle Unterlagen innerhalb von 7 Tagen für Sie
•     Sie erhalten den unterschriftsreifen Bauantrag zum Festpreis
•     Im Falle der Ablehnung Ihres Bauantrages profitieren Sie von unserer Geldzurückgarantie

Welche Kosten fallen an?
•     Der Genehmigungscheck Ihres Carports ist für Sie immer kostenlos
•     Sollte eine Meldung beim Bauamt nötig sein fallen Kosten in Höhe von 90 € an
•     Sollte nach Meldung beim Bauamt ein Bauantrag notwendig sein zahlen Sie nie mehr als 590 €
•     Die Erstellung des Bauantrages durch unsere bauvorlageberechtigten Mitarbeiter kosten nie mehr als 590 €
•     Durch die Antragseinreichung beim Bauamt fallen zusätzliche Gebühren in Höhe von ca. 100 € an

Wie sind die zeitlichen Abläufe?
•     Die Eingabe der Eckdaten von Ihrem geplanten Carport dauert ca. 3 Minuten
•     Sie erhalten nach spätestens 24 Stunden den kostenlosen Genehmigungscheck
•     Die Erstellung aller notwendigen Unterlagen nach Beauftragung dauert nie länger als 7 Tage
•     Nach Einreichung des Bauantrags muss eine Bearbeitungszeit beim zuständigen Amt einkalkuliert werden

Wer ist involviert?
•     Ein Bauantrag darf in der Regel nur von bauvorlageberechtigten Personen unterschrieben werden
•     Unsere internen Architekten prüfen ihr Vorhaben auf Genehmigungspflicht und erstellen auf Wunsch alle benötigten Unterlagen
•     Bei Fragen zu Ihrem Carport sind unsere Kundenberater jederzeit telefonisch zu erreichen

342

Bauantragsprozesse bereits in diesem Jahr

4.9

Sterne durchschnittliche Kundenbewertung

5 star

Bettina W.

Finde die Idee von dieser Firma klasse! Wir haben innerhalb von einem Tag wichtige Tipps und mögliche Kosten für unser geplantes Gartenhaus erhalten. Haben die Dienstleistung dann direkt in Anspruch genommen!

5 star

Sofia B.

Wir mussten eine Nutzungsänderung beantragen und sind übers Internet auf diese Dienstleistung aufmerksam geworden. Hat alles sehr unkompliziert geklappt. Wir sind mit der Preis-Leistung sehr zufrieden.

5 star

Hilde K.

Dank baupal haben wir sehr schnell den Bauantrag für unser Gartenhaus stellen können. Wir sind richtig happy und können diese Firma empfehlen. Gerne Wieder!

5 star

Carla und Levin

Sehr netter Service und faire Preise. Unglaublich wie schnell uns geholfen wurde. Wir können den Service von baupal nur empfehlen - Danke!

Der Baugenehmigungs-Ratgeber für Ihr Carport

Was muss beim Bau eines Carports beachtet werden?

Ein Carport wertet Ihr Grundstück auf und schützt Ihr Auto vor Sonne und Witterung. Carports erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit und sind oft eine nützliche Erweiterung Ihres Eigenheims.

Carports sind in unterschiedlichen Materialien und Gestaltungen erhältlich, vom eigenen Design bis hin zum Modulsystem oder Bausatz. Hier zeigen wir Ihnen was beim Kauf eines Carports und der Baugenehmigung zu beachten ist.

1. Carport-Typen

Als Erstes gilt es zu klären, welche Art Carport Sie sich vorstellen. Entsprechend Ihrer persönlichen Anforderungen eröffnen sich verschiedene Möglichkeiten, dies sind die gängigsten Varianten:

  • Carport freistehend
  • Carport mit Wandmontage
  • Carport mit Abstellraum

Die Wahl Ihres Carports hängt von Ihren persönlichen Anforderungen und gestalterischen Wünschen ab. Ein freistehender Carport bietet mehr Gestaltungsspielraum als ein Carport mit Wandmontage, das Carport mit Abstellraum verfügt über erweiterte Nutzungsmöglichkeiten, ist von Konstruktionsseiten jedoch etwas komplexer. Unabhängig von der gewählten Form wird, abhängig von Größe, Ausstattung und Ort des gewünschten Carports eine Baugenehmigung benötigt. Wann dies der Fall ist und welche Maßgaben gelten, wird im Folgenden erläutert:

2. Baugenehmigung für Carports

In der Regel sind Carports bauordnungsrechtlich als Nebengebäude zu betrachten und benötigen, auch wenn diese auf dem eigenen Grundstück oder in Eigenleistung errichtet werden, häufig eine Baugenehmigung. Da die gängigen Ordnungen von Bundesland zu Bundesland abweichen sind folgende, entscheidende Kriterien zu identifizieren:

2a. Größe und Höhe

Die für die Genehmigung maßgebliche Einheit ist der Rauminhalt (Länge x Breite x Höhe) des gewünschten Carports. Hier weichen die Vorgaben der einzelnen Bundesländer bereits erheblich voneinander ab: Während in Bayern die Genehmigungspflicht erst ab 50m³ beginnt, so gilt diese etwa in Baden-Württemberg schon ab 30m³. Weiterhin machen einige Bundesländer Auflagen hinsichtlich der Zufahrt, andere beschränken die Firsthöhe.

Hier gibt es unterschiedliche Dachformen, vom klassischen Flachdach bis hin zum Bogen- oder Satteldach. Letztere Dachvarianten sind aufgrund ihrer Höhe, stärker eingeschränkt und bedürfen baurechtlich genauerer Prüfung.

2b. Lage des Grundstücks

Neben der jeweiligen Landesbauordnung müssen außerdem ggf. vorliegende Bebauungspläne beachtet werden. Diese regeln innerhalb klarer räumlicher Geltungsbereiche wie Ortsteilen oder Grundstückgruppen die Art der möglichen Bebauung. Weiterhin ist zu beachten, dass im sogenannten Außenbereich, außerhalb von Gebieten mit zusammenhängender Bebauung, deutlich strengere Auflagen gelten und Carports in den aller meisten Fällen genehmigungspflichtig sind.

2d. Platzierung

Soll der Carport mit genügend Abstand zur Grundstücksgrenze platziert werden, ist dies meist unproblematisch. Sobald das Bauwerk allerdings an Ihre Nachbarn grenzen soll, müssen Abstandsflächen und potentielle Beeinträchtigungen, etwa bei der Entwässerung beachtet werden. Eine Platzierung direkt auf der Grundstücksgrenze kann möglich sein, jedoch gelten hier Beschränkungen hinsichtlich mittlerer Wandhöhe und Gesamtlänge.

3. Bauen ohne Baugenehmigung

Der Carport ist schnell bestellt und aufgebaut, jedoch ohne erforderliche Genehmigung oder nachbarschaftliche Zustimmung, kann dies auch schnell zu Unmut führen. Ein ordnungswidrig errichtetes Gebäude ohne Baugenehmigung gilt als Schwarzbau, welcher mehrere negative Konsequenzen für den Bauherren mit sich bringen kann:

  • Forderung nach Abriss
  • Strafe entsprechend Bußgeldkatalog
  • Beschlagnahmung des Bauprodukts
  • Stilllegung bzw. Nutzungsuntersagung

Zudem sollte man nicht davon ausgehen, dass der illegal errichtete Carport niemandem auffällt. Sowohl die Nachbarn als auch die Bauaufsichtsbehörde prüfen Neubauten regelmäßig und akribisch nach geltenden Vorschriften des Bau- und Nachbarschaftsrechts.

Hier wird zunehmend Gebrauch von neuen Technologien gemacht, wie zum Beispiel der Abgleich von digitalen Luftaufnahmen.

4. Material

Bei der Materialwahl für ein Carport gibt es mehrere Möglichkeiten mit entsprechenden Vor- und Nachteilen, die gängigsten Varianten sind folgende:

4a. Holz

Deutschlands populärster Carport ist in der Regel aus Holz und wird mit Dachpappe abgedichtet. Holz Carports sind als Bausätze zum selbst Aufbau sehr beliebt und haben folgende Vor- und Nachteile:

Der größte Vorteil von Holz-Carports ist mit Sicherheit der günstige Preis im Vergleich zu Metall- und Glas-Modellen. Außerdem ist Holz ein natürlicher Baustoff, der sich optisch gut in sein Umfeld integriert und gleichzeitig sehr variabel ist. Form- und Farbgebung bieten viel Spielraum beim Holz-Carport und lassen sich optisch besser an eine Vielzahl von Gebäuden anpassen.

Klarer Nachteil des Holz-Carports ist die Witterungsanfälligkeit des Materials, wobei es bereits unterschiedliche Imprägnierungsmethoden gibt, die das Holz langfristig schützen. Die regelmäßige Pflege sowie ein wetterbeständiger Anstrich erhöhen die Langlebigkeit des Carports in jeder Wetterlage.

4b. Metall

In Gegenden mit nassem oder kälterem Klima sind Carports aus Metall beliebt. Letztere kommen in der Regel aus Aluminium oder rostfreiem Stahl und haben eine eher modernere Form- und Farbgebung.

Ein Hauptvorteil des Metallcarports ist natürlich die Witterungsbeständigkeit und lange Haltbarkeit des Materials. Ferner haben Metallcarports eine robustere Statik und können schwere Schneelasten halten. Aluminiumcarports sind außerdem vergleichsweise leicht und einfach zu pflegen, hier reicht eine gelegentliche Reinigung aus. Unvorteilhaft hingegen ist jedoch der Preis von Metallcarports, abhängig von Material, Größe und Gestaltung kosten Metallcarports mehrere Tausend Euro.

4c. Kunststoff und Glas

Ist eine Dach- oder Wandseitige Belichtung gewünscht, verfügen Carports häufig über Bauteile aus Kunststoff oder Glas. Modelle mit Glasbauteilen bringen sowohl eine besondere Stabilität und Hochwertigkeit, als auch einen hohen Kaufpreis mit sich. Alternativ werden Carports oft mit Plexiglassteilen verbaut um die gewünschte Belichtung zu gewährleisten.

5. Fazit

Die drei gängigen Carport-Typen unterscheiden sich in der Regel bei der Anzahl der Stellplätze, der Dachform und dem Material. Preisliche Unterschiede schlagen sich in erster Linie bei der Materialwahl nieder.

In jedem Fall sind bei der Planung und Erstellung die unterschiedlichen bundeslandspezifischen Baugesetze zu beachten und die zuständigen Behörden in den Prozess einzubinden. Werten Sie Ihr Grundstück mit einem Carport auf, wir unterstützen Sie bei der Planung und Genehmigung Ihres Vorhabens gerne!

Benötige ich eine Baugenehmigung für mein Carport?