Mein baupal
Genehmigungscheck
Nutzungsänderung
Sauna
Haussanierung
Teilungsplan AB
Gartenhaus
Hauserweiterung
Carport
Wintergarten
Terrassendach
Balkon
Gewächshaus
Dachausbau
Terrasse
Pool
Umbau
Aufzug
Werbeanlage
Einfriedung

Ihr Gartenhaus
Bauantragsservice.

Benötige ich eine Baugenehmigung für mein Gartenhaus?

  • In wenigen Schritten Genehmigungspflicht prüfen.
  • Expressservice – in nur 7 Tagen Bauantragstellung.
  • Bauantragsservice mit Geldzurückgarantie.
kostenlos prüfen
logo logo logo

So funktioniert der Bauantragsservice

1.
icon

Eingabe & Ergebnis

Über unser Online-Formular erfahren Sie in wenigen Schritten ob Sie für Ihr geplantes Gartenhaus einen Bauantrag benötigen. Jetzt prüfen

2.
icon

Beratung & Beauftragung

Lassen Sie sich von unseren Experten beraten und klären Sie alle Details. Beauftragen Sie unseren Bauantrags-Service direkt online. Mehr erfahren

3.
icon

Erstellung des Antrags

Innerhalb von 7 Tagen stellen unsere Experten alle Unterlagen zusammen und der Antrag kann von Ihnen eingereicht werden. Mehr erfahren

4.
icon

Genehmigung erhalten

Das zuständige Bauamt erteilt Ihnen die Baugenehmigung. Sollten Sie eine Ablehnung erhalten profitieren Sie von unserer Geldzurückgarantie! Mehr erfahren

Was kostet der Bauantragsservice?

Genehmigungsfrei

Auf Grundlage Ihrer Angaben im Check ist für Ihr Gartenhaus keine Baugenehmigung notwendig.

shape
kostenlos
  • Glückwunsch! Sie können mit dem Bau beginnen
kostenlos prüfen
* Meldung beim Bauamt

Das Ergebnis Ihres Checks ist nicht eindeutig. Wir prüfen für Sie die Genehmigungsfähigkeit beim Bauamt.

shape
90 €
  • offizielles Anschreiben
  • Baubeschreibung
  • Lageplan mit Positionierung
kostenlos prüfen
Baugenehmigung notwendig

Das Ergebnis ist eindeutig. Für Ihr Gartenhaus muss ein Bauantrag erstellt und beim Bauamt eingereicht werden.

shape
590 €
  • Ausgefüllter Antrag
  • Baubeschreibung
  • Lageplan mit Abstandsflächen
  • Bauzeichnungen M 1:100
  • Flächenberechnung
kostenlos prüfen

Alle Details im Überblick

Was sind die Vorteile von baupal?
•     Sie erfahren innerhalb von 24 Stunden ob Ihr Gartenhaus genehmigungspflichtig ist
•     Die Prüfung der Genehmigungspflicht ist bei baupal immer kostenlos
•     Durch die Prüfung wird die nötige Verbindlichkeit für Ihr Vorhaben geschaffen
•     Unsere bauvorlageberechtigten Mitarbeiter erstellen alle Unterlagen innerhalb von 7 Tagen für Sie
•     Sie erhalten den unterschriftsreifen Bauantrag zum Festpreis
•     Im Falle der Ablehnung Ihres Bauantrages profitieren Sie von unserer Geldzurückgarantie

Welche Kosten fallen an?
•     Der Genehmigungscheck Ihres Gartenhauses ist für Sie immer kostenlos
•     Sollte eine Meldung beim Bauamt nötig sein fallen Kosten in Höhe von 90 € an
•     Sollte nach Meldung beim Bauamt ein Bauantrag notwendig sein zahlen Sie nie mehr als 590 €
•     Die Erstellung des Bauantrages durch unsere bauvorlageberechtigten Mitarbeiter kosten nie mehr als 590 €
•     Durch die Antragseinreichung beim Bauamt fallen zusätzliche Gebühren in Höhe von ca. 100 € an

Wie sind die zeitlichen Abläufe?
•     Die Eingabe der Eckdaten von Ihrem geplanten Gartenhaus dauert ca. 3 Minuten
•     Sie erhalten nach spätestens 24 Stunden den kostenlosen Genehmigungscheck
•     Die Erstellung aller notwendigen Unterlagen nach Beauftragung dauert nie länger als 7 Tage
•     Nach Einreichung des Bauantrags muss eine Bearbeitungszeit beim zuständigen Amt einkalkuliert werden

Wer ist involviert?
•     Ein Bauantrag darf in der Regel nur von bauvorlageberechtigten Personen unterschrieben werden
•     Unsere internen Architekten prüfen ihr Vorhaben auf Genehmigungspflicht und erstellen auf Wunsch alle benötigten Unterlagen
•     Bei Fragen zu Ihrem Gartenhaus sind unsere Kundenberater jederzeit telefonisch zu erreichen

342

Bauantragsprozesse bereits in diesem Jahr

4.9

Sterne durchschnittliche Kundenbewertung

5 star

Bettina W.

Finde die Idee von dieser Firma klasse! Wir haben innerhalb von einem Tag wichtige Tipps und mögliche Kosten für unser geplantes Gartenhaus erhalten. Haben die Dienstleistung dann direkt in Anspruch genommen!

5 star

Sofia B.

Wir mussten eine Nutzungsänderung beantragen und sind übers Internet auf diese Dienstleistung aufmerksam geworden. Hat alles sehr unkompliziert geklappt. Wir sind mit der Preis-Leistung sehr zufrieden.

5 star

Hilde K.

Dank baupal haben wir sehr schnell den Bauantrag für unser Gartenhaus stellen können. Wir sind richtig happy und können diese Firma empfehlen. Gerne Wieder!

5 star

Carla und Levin

Sehr netter Service und faire Preise. Unglaublich wie schnell uns geholfen wurde. Wir können den Service von baupal nur empfehlen - Danke!

Der Baugenehmigungs-Ratgeber für Ihr Gartenhaus

Was muss beim Bau eines Gartenhauses beachtet werden?

Ein Gartenhaus kann mehr sein als ein Schuppen, in dem der Rasenmäher gelagert wird: Als Blickfänger und Highlight des Gartens, kann das Gartenhaus harmonischer Rückzugsort, Hobby-Werkstatt oder geselliger Treffpunkt sein.

Vom ganz persönlichen Gartenhaus-Entwurf, über individualisierbare Modulsysteme bis hin zum vorgefertigten Bausatz gibt es verschiedenste Möglichkeiten Ihren Garten zu bereichern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Überblick behalten und was bei der Baugenehmigung zu beachten ist.

1. Gartenhaus-Typen

Zunächst gilt es zu klären, welche Art Gartenhaus Sie benötigen. Entsprechend Ihren individuellen Vorstellungen bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, folgendes sind die gängigsten Varianten:

  • Gartenhaus
  • Gerätehaus
  • Blockhaus
  • Kleingarten-Laube
  • Gartenpavillon

Für welchen Typ Sie sich entscheiden, hängt von Ihrem Garten sowie individuellen Wünschen und Ansprüchen ab. Ein Gerätehaus ist etwa häufig ohne Fenster ausgestattet, ein Blockhaus massiver konstruiert als ein klassisches Gartenhaus und ein Pavillon eine offene Struktur unter der man beispielsweise grillen kann, aber nicht vor Wind geschützt ist. Unabhängig von der gewählten Form gilt grundsätzlich, abhängig von Größe, Ausstattung und Ort des gewünschten Gartenhauses wird eine Baugenehmigung benötigt. Wann dies der Fall ist und welche Abhängigkeiten bestehen wird im Folgenden erläutert:

2. Baugenehmigung für Gartenhäuser

Üblicherweise gelten Gartenhäuser bauordnungsrechtlich als Nebengebäude und
benötigen, auch wenn diese auf dem eigenen Grundstück oder in Eigenleistung
errichtet werden, in vielen Fällen eine Baugenehmigung. Dabei ist zu beachten,
dass in jedem Bundesland individuelle und voneinander abweichende Regelungen
gelten. Folgende Kriterien sind dabei entscheidend:

2a. Größe und Höhe

Die für die Baugenehmigung maßgebliche Einheit ist der Rauminhalt
(Länge x Breite x Höhe) des gewünschten Gartenhauses. Hier weichen die
Vorgaben der einzelnen Bundesländer bereits erheblich voneinander ab: Während
im Saarland die Genehmigungspflicht bereits ab 10m³ beginnt, so gilt diese etwa in
NRW erst ab 75m³. Weiterhin machen einige Bundesländer Auflagen hinsichtlich
der Höhe, andere beschränken die Geometrie der Dachform.

2b. Lage des Grundstücks

Neben der jeweiligen Landesbauordnung müssen außerdem ggf. vorliegende Bebauungspläne beachtet werden. Diese regeln innerhalb klarer räumlicher Geltungsbereiche wie Ortsteilen oder Grundstückgruppen die Art der möglichen Bebauung. Weiterhin ist zu beachten, dass im sogenannten Außenbereich, außerhalb von Gebieten mit zusammenhängender Bebauung, deutlich strengere Auflagen gelten und Gartenhäuser in den aller meisten Fällen genehmigungspflichtig sind.

2c. Art der Nutzung

Die Verwendung des Gartenhauses als einfachen Werkzeugschuppen oder Gerätelager ist bei Einhaltung der Größenbeschränkung oft genehmigungsfrei. Dies ändert sich sobald das Gartenhaus einen Aufenthaltsraum und Ausstattung wie Kochmöglichkeit, Ofen, Heizung oder Toilette enthalten soll. Die genaue Definition des Begriffs Aufenthaltsraum ist in Einzelfällen schon vor Gericht verhandelt worden und wird von den lokalen Bauämtern teils unterschiedlich ausgelegt.

2d. Platzierung

Soll das Gartenhaus in der Mitte eines weitläufigen Grundstücks platziert werden, ist dies meist unproblematisch. Sobald das Projekt allerdings in die Nähe eines Nachbargrundstücks rückt, müssen Abstandsflächen und potentielle Beeinträchtigungen, etwa der Belichtung des Nachbarn beachtet werden. Auch die Platzierung direkt auf der Grundstücksgrenze kann möglich sein, wobei weitere Einschränkungen hinsichtlich mittlerer Wandhöhe und Gesamtlänge gelten.

2e. Fundament

Bauordnungsrechtlich ist der Begriff Fundament im Zusammenhang mit Gartenhäusern nicht klar definiert, kann von Bauämtern allerdings zum Anlass genommen werden, die Einreichung einer Baugenehmigung zu fordern. Die Argumentation ist hierbei, dass genehmigungsfreie Gartenhäuser nur einer vorübergehenden Nutzung dienen und problemlos wieder abbaubar sein sollten, während die Erstellung von Fundamenten maßgeblich zu einem dauerhaften und ortsfesten Charakter eines Bauwerks beiträgt.

2f. Kleingartenanlagen

Für Schrebergärten und die dazugehörigen Gartenlauben gilt deutschlandweit das Bundeskleingartengesetz. Dort ist die maximal zulässige Grundfläche für Gartenhäuser mit 24m² festgesetzt, diese sind genehmigungsfrei. Darüber hinaus verfügen die meisten Kleingartenkolonien über individuelle Satzungen, zu denen sich im jeweiligen Einzelfall informiert werden sollte.

3. Bauen ohne Genehmigung

Einen Gartenhaus-Bausatz im Baumarkt zu kaufen und in Ihrem Garten aufzubauen ist schnell gemacht, kann allerdings genauso schnell zu Ärger führen. Ein ohne Baugenehmigung unrechtmäßig errichtetes Gebäude gilt als Schwarzbau dessen Erstellung verschiedene Sanktionen durch die zuständige Bauaufsichtsbehörde nach sich ziehen kann:

  • Forderung nach Abriss
  • Strafe entsprechend Bußgeldkatalog
  • Beschlagnahmung des Bauprodukts
  • Stilllegung bzw. Nutzungsuntersagung

Auch sollte nicht davon ausgegangen werden, dass illegal errichtete Gebäude unentdeckt bleiben und damit das Einholen eines Bauantrags vermieden werden kann. Neben mitteilungsfreudigen Nachbarn helfen den Baubehörden zunehmend auch neue Technologien wie Dronen und Satelitenaufnahmen, um unrechtmäßige Strukturen zu entdecken und zu verfolgen.

4. Material

Für welches Material Sie sich bei Ihrem Gartenhaus entscheiden hängt von
verschiedenen Faktoren ab. Von dem Wunsch nach einer atmosphärischen
Gartenlaube bis hin zu dem pragmatischen Bedarf nach einer
witterungsgeschützten Lagerungsmöglichkeit sollten folgende Kriterien bei der
Materialwahl beachtet werden.

  • Baustil
  • Nutzung
  • Budget
  • Pflegeaufwand
4a. Holz

Holz ist sicherlich das meist verbreitetste Material für Gartenhäuser und das
hat gute Gründe: Der ökologische Fußabdruck des nachwachsenden Rohstoff
Holz ist minimal, es sorgt für ein angenehmes Raumklima, ist einfach zu
verarbeiten und anzupassen, in Form von Rahmen- oder
Blockbohlenkonstruktionen extrem stabil und bei richtiger Behandlung sehr
langlebig. Gerade die Langlebigkeit ist allerdings auch mit regelmäßiger Pflege
und Wartung verbunden; so darf Holz nicht dauerhafter Feuchtigkeit
ausgesetzt sein, muss trocknen können und freut sich alle paar Jahre über eine
neue Lasur oder Anstrich. Auch gehört Holz zu den eher teuren Materialien.

4b. Metall

Bei Gartenhäusern aus Metall handelt es sich meistens um feuerverzinktes
Stahlblech oder Aluminium; Materialien die preiswert und durch ihre
Oberflächenbehandlung extrem witterungsbeständig, pflegearm und langlebig
sind. Gleichzeitig bietet eine Metallhaut keinerlei Isolation gegenüber Wärme
oder Kälte und ist nicht atmungsaktiv, weshalb auf die Möglichkeit zur
Belüftung geachtet werden sollte. Weiterhin kann Stahlblech bei Kratzern und
Beschädigungen anfällig für Rost sein.

4c. Kunststoff

Hinsichtlich der Verwendung für Gartenhäuser verhält sich Kunststoff ähnlich
wie Metall. Es ist günstig und unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen,
lässt sich schnell aufstellen und ist zudem noch sehr leicht, sodass sich
Strukturen aus Kunststoff einfach bewegen und versetzen lassen. Jedoch kann
Kunststoff durch UV-Strahlung ausbleichen, wird mit der Zeit spröde und
unansehnlich. Auch gilt hier wieder, Kunststoff hat keinerlei Dämmwirkung und
ermöglicht keine Feuchtigkeitsdiffusion, weshalb eine Belüftung des
Gartenhaues empfohlen wird.

5. Fazit

Den Möglichkeiten zur Gestaltung und Nutzung von Gartenhäusern sind wenig Grenzen gesetzt, von einfachen Geräteschuppen aus dem Baumarkt bis hin zu individuell gestalteten kleinen Ferienhäusern im eigenen Garten stehen vielfältige Optionen für jeden Anspruch zur Verfügung.
Wenn bei der Planung und Erstellung die vielfältigen bundeslandspezifischen Baugesetze beachtet und die zuständigen Behörden in den Prozess eingebunden werden, spricht nichts dagegen, Ihr Grundstück um ein Gartenhaus zu bereichern. Dabei unterstützen wir Sie gerne!

Benötige ich eine Baugenehmigung für mein Gartenhaus?