Solarthermie-Heizung

23 Millionen Immobilien in Deutschland sind in einem energetisch schlechten Zustand. Dadurch werden 70 Mio. Tonnen CO₂ pro Jahr zu viel ausgestoßen. Um Energie- und Heizkosten zu senken, bieten sich klimafreundliche Alternativen wie solarthermische Anlagen an. So kann der CO₂-Ausstoß pro Haushalt um ein Vielfaches gesenkt werden.

Trustpilot BewertungGoogle Bewertung

Das Thema kurz und kompakt

Checkmark

Solarthermie nutzt die Wärme der Sonne für Warmwasser und Heizung.

Checkmark

Mit solarthermischer Ausstattung deines Hauses nutzt du eine umwelt- und klimafreundliche Energietechnik.

Checkmark

Durch Förderprogramme werden Solarthermie-Anlagen schneller wirtschaftlich.

Dein Förderservice

Deine Vorteile

Deutschlandweiter Expressservice.

Dein Förderantrag in nur 3 Werktagen. Jetzt hast du 24 Monate Zeit für die Durchführung der Maßnahme.

Zahlung erst bei Förderzusage.

Jetzt Förderservice buchen und erst bei Förderzusage bezahlen. Du bist nicht zur Umsetzung der Maßnahme verpflichtet.

Garantiert die maximale Förderung sichern.

Für alle deutschen Förderprogramme zertifiziert, sichern wir dir die maximale Förderung für dein Projekt.

Solarthermie: Was ist das?

Solarthermie beschreibt die Verwendung der Sonnenenergie, um nutzbare thermische Energie herzustellen. Dies wird durch thermische Solaranlagen erreicht, beispielsweise durch Sonnenkollektoren auf Hausdächern.

Solarthermische Anwendungen sind eine Fortführung der bereits seit der Antike genutzten Eigenschaften der Sonne. Schon in den frühesten Hochkulturen war die passive Nutzung der Sonnenwärme üblich: Gebäude wurden in warmen Klimazonen beispielsweise so gebaut, dass es keine Fenster und Türen auf der Südseite gab. So konnte die heiße Mittagssonne umgangen werden und das Hausinnere heizte nicht auf.

Heutzutage gibt es Sonnenkollektoren, in denen sich Rohre befinden, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Die Flüssigkeit heizt sich auf und wird in einem geschlossenen Kreislaufsystem transportiert. Die enthaltene Wärme wird dann genutzt, um Warmwasser zu erzeugen oder zu heizen.

Solarthermie oder Photovoltaik?

Von außen ist der Unterschied zwischen einzelnen solarthermischen Anlagen oft nicht sofort zu erkennen. Die Anwendungsgebiete von Solarthermie und Photovoltaik sind allerdings sehr verschieden.

Während Solarthermieanlagen Sonnenenergie in nutzbare Wärme umwandeln, erzeugen Photovoltaikanlagen aus Sonnenlicht elektrischen Strom. Dabei wird in umgekehrter Reihenfolge der gleiche Effekt verwendet, durch den Strom zu Licht in Leuchtdioden wird. Photovoltaik erzeugter Strom, der nicht im Haushalt verbraucht wird, kann dann ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Ein Plus an in Solarthermieanlagen gesammelter Sonnenenergie kann hingegen noch nicht ins öffentliche Wärmenetz abgegeben werden. Dadurch entsteht insbesondere im Sommer ein Überschuss an ungenutzter Sonnenenergie.

Beide Anlagen werden für Warmwasser und Heizung eingesetzt, wobei Photovoltaik-Anlagen zusätzlich Strom produzieren. Die CO₂-Einsparung pro Jahr bewegt sich bei beiden Solaranlagen im Bereich zwischen 65 und 125 kg/m².

Sichere dir 5% Förderbonus mit einem Sanierungsfahrplan

Mehr erfahren

So funktioniert eine Solarthermieanlage

Auf den ersten Blick ist die Funktionsweise einer Solaranlage überschaubar: Sonnenkollektoren auf dem Dach eines Gebäudes nehmen über schwarze Absorber-Flächen die Sonnenwärme auf. In den Kollektoren verläuft ein geschlossener Kreislauf, der mit Solarflüssigkeit gefüllt ist. Diese kann auf Temperaturen von bis zu 90 °C erhitzen und zirkuliert zwischen den Kollektoren und dem sogenannten Solarspeicher. Dieser ist mit Wasser gefüllt, welches die Wärme der Solarflüssigkeit aufnimmt. Von dort aus wird das Haus mit Wärme versorgt.

Im Detail ist der Aufbau einer Solarthermieanlage etwas komplizierter. Generell besteht sie aus zwei Hauptkomponenten: den Solarkollektoren, die die Wärme aufnehmen, und dem Solarspeicher, in dem die Wärme für einige Tage gespeichert wird. Beide sind über ein Rohrsystem miteinander verbunden, das Wärme mittels der Solarflüssigkeit transportiert.

Solarflüssigkeit ist im Grunde einfaches Wasser, dem etwas Frostschutzmittel beigesetzt wird, um vor Frostschäden und zu starken Temperaturschwankungen der Flüssigkeit zu schützen. Je mehr Frostschutzmittel das Wasser enthält, desto dickflüssiger und träger wird es, was direkt die Wärmeleitfähigkeit der Solarflüssigkeit beeinflusst. Im Detail besteht Solarflüssigkeit aus Wasser und Propylenglykol. Alle 4 bis 5 Jahre sollte die Flüssigkeit ersetzt werden, um zu gewährleisten, dass nicht zu wenig des Trägermediums im Kreislauf ist oder die Solarflüssigkeit überaltert. Andernfalls kann der Frostschutz nicht mehr garantiert werden. Eine zu geringe Menge an Solarflüssigkeit lässt sich leicht am Anlagendruck erkennen.

Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme gibt es Ausdehnungsgefäße. Diese gleichen Volumenschwankungen und Druckveränderungen bei schwankenden und extremen Temperaturen aus.

Eine Solarpumpe bewegt die Solarflüssigkeit durch den Kreislauf – warme Flüssigkeit wird von den Kollektoren in den Speicher transportiert, während kalte Flüssigkeit vom Speicher in die Kollektoren fließt, wo sie wieder aufheizt. Es können interne oder externe Wärmetauscher eingebaut werden, die die Wärmeübertragung unterstützen. Für größere Solarthermieanlagen mit Heizungsunterstützung bieten sich dabei beispielsweise Plattenwärmetauscher an, die im Leitungssystem installiert werden.

Den Wechsel zwischen kalter und warmer Flüssigkeit in den einzelnen Modulen steuert der sogenannte Solarregler. Dieser erkennt freie Kapazitäten im Solarspeicher und setzt den Kreislauf bei Bedarf in Gang.

Funktion Solarthermieanlage

Solarthermie für Warmwasser und Heizung: Wo liegen die Unterschiede?

Es gibt zwei verschiedene Arten, auf die Solarthermie angewendet wird:

1. zur Erwärmung des Trinkwassers
2. zur Unterstützung der Raumheizung und zur Erwärmung des Trinkwassers.

Der Aufbau beider Varianten ist größtenteils gleich, einige entscheidende Unterschiede sollten allerdings nicht vernachlässigt werden.

Solarthermische Anlagen, die ausschließlich für Warmwasser genutzt werden, generieren ihre Wärme über Flachkollektoren. Diese sind im Vergleich günstiger in der Anschaffung und beanspruchen weniger Platz auf dem Dach. Für den Fall, dass nicht nur freie Fläche auf dem Dach fehlt, sondern auch die Dachausrichtung suboptimal ist, können Röhrenkollektoren durch ihren höheren Kollektorwirkungsgrad auch zur Warmwasserbereitung verwendet werden. Kombi-Solarthermieanlagen für Heizung und Warmwasser sind hingegen teurer und pflegeintensiver. Für sie werden generell Röhrenkollektoren verwendet, die zwar effizienter, aber größer sind. Um sie optimal zu nutzen, wird zusätzlich ein größerer Solarspeicher benötigt.

Welches System für deinen Haushalt ideal ist, hängt von verschiedenen Einflüssen ab, allen voran die Anzahl der Personen im Haushalt. Auch der energetische Zustand des Hauses ist maßgeblich – gut gedämmte Wände und Decken sind Voraussetzung für die Wirtschaftlichkeit von Solarthermieanlagen zur Heizungsunterstützung. Nicht zuletzt ist die Ausrichtung des Daches von Bedeutung. Um ausreichend Sonnenwärme einzufangen, sollte das Haus eine Süd- oder mindestens eine Süd-West-Ausrichtung haben. So wird die Sonne den Großteil des Tages genutzt.

Montagearten einer solarthermischen Anlage

Je nach verfügbarer Dachfläche und individuellen Voraussetzungen gibt es verschiedene Montagearten für solarthermische Anlagen.

Am häufigsten ist die Aufdach-Montage, bei der die Kollektoren auf dem Dach angebracht werden. Durch die Installation auf dem Dach ist diese Variante gut zur Nachrüstung einer Solarthermie geeignet. Wer die Optik des Hauses nicht stören möchte, kann alternativ auf die Indach-Integration zurückgreifen. Dabei wird das vorhandene Dach teilweise oder vollständig durch Solarkollektoren ersetzt. Die Kollektoren haben das Aussehen und die Funktion eines Dachziegels und werden auf den Traglatten des Daches angebracht.

Für Flachdächer typisch ist die Aufständerung. Die Solarkollektoren werden hierfür auf einer Stützvorrichtung installiert, welche dann auf dem Dach befestigt wird. So trifft die Sonne im richtigen, nutzbaren Winkel auf die Kollektoren auf. Alternativ können Solarkollektoren auch auf freien Flächen installiert werden – primär wird diese Variante für landwirtschaftlich ungenutzte Flächen genutzt, um Wärmeenergie zu erzeugen.

Solarthermie Röhrenkollektoren

Zusätzliches Einsatzgebiet: Solarthermische Kühlung

Solare Kühlung ist eine praktische Funktion von Solarthermieanlagen. Das Grundprinzip ist ähnlich wie das eines Kühlschranks: Ein Kältemittel verdunstet und setzt dabei Energie frei. Diese wird dann genutzt, um die Temperatur zu senken. Dafür wird eine Kältemaschine verwendet, die mit Sonnenenergie betrieben wird. Das Kältemittel zirkuliert und hat einen kühlenden Effekt, wenn es verdampft. In Gasform wird es in den warmen Bereich geleitet und kondensiert dort. Mit der solarthermischen Anlage wird die Kondensation aufgehoben und der Kreislauf geschlossen.

Kurz gesagt, wird also die Solarthermie als Energiequelle einer Kältemaschine verwendet.

So funktioniert der Förderservice

1. Hausdaten & Dokumente digital teilen

2. Förderantrag gestellt in nur 3 Werktagen

3. Während der baulichen Umsetzung an deiner Seite

4. Du erhältst die maximale Förderung ausgezahlt

Unsere Erfahrungen

Was unsere Kunden sagen

Danke baupal!

„Ich wurde von Baupal energetisch beraten und bin sehr zufrieden! Das Team ist ebenso kompetent wie freundlich und nimmt sich Zeit für sämtliche Fragen.“

-Maximilian

Toller Service!

„Wir haben einen Sanierungsfahrplan über baupal beantragt. Der gesamte Prozess war sehr übersichtlich. Man hatte sofort Zeit und in nicht einmal 3 Wochen hatten wir unseren Sanierungsfahrplan.“

-Charlotte und Andreas

Sehr empfehlenswert!

„Die Mitarbeiter waren sehr kompetent, freundlich und hilfsbereit. Der Sanierungsfahrplan ist für uns eine wesentliche Unterstützung bei allen geplanten Sanierungsmaßnahmen.“

-Claudia

Ist mein Haus bzw. Dach für Solarthermie geeignet?

Damit die Sonnenwärme optimal genutzt werden kann, muss der Lauf der Sonne beachtet werden. Im Detail bedeutet das: Dachflächen sollten nach Süden, Südwesten oder Südosten ausgerichtet und so unverschattet wie möglich sein, damit die Sonnenstrahlung optimal genutzt werden kann. Schatten von Bäumen oder anderen Gebäuden, die auf das Hausdach fallen, beeinflussen die Leistung der Solaranlage negativ.

Außerdem ist die Neigung des Daches ausschlaggebend, da die Sonnenstrahlung in einem bestimmten Winkel auf der Erde auftrifft. Dächer mit Neigungen zwischen 30 und 60 Grad sind daher ideal, da so der größte Teil der Strahlung genutzt werden kann.

Auch die Größe der Dachfläche ist wichtig. Je nach Solarthermieanlage ändert sich auch die benötigte Fläche. Für Flachkollektoren, die ausschließlich für die Warmwasserbereitung genutzt werden, wird mit einer Dachfläche von 1,5 m² pro Bewohner gerechnet. Zur Warmwasseraufbereitung mit Röhrenkollektoren sind 0,8 bis 1,0 m² pro Bewohner einkalkuliert. Bei Röhrenkollektoren, die zusätzlich die Heizung unterstützen, sollten hingegen 4 bis 6 m² pro Bewohner verfügbar sein.

Die nutzbare Dachfläche ergibt sich bei Abzug von Fenstern sowie Schornsteinen und dem Abstand zur Dachkante (1 m). So haben die meisten Häuser in Deutschland eine nutzbare Dachfläche von mindestens 30 m²: Für einen 4-Personen-Haushalt, der Warmwasser und Heizungswärme anteilig von der eigenen Solaranlage bezieht, ergeben sich also 24 m² Dachfläche, die mit Sonnenkollektoren ausgestattet werden müssen.

Sichere dir 5% Förderbonus mit einem Sanierungsfahrplan

Mehr erfahren

Kosten einer Solarthermieanlage

Die Kosten für eine Solarthermieanlage schwanken je nach gewählter Anlage und Qualität der einzelnen Module. Für den nachträglichen Einbau einer Warmwasser-unterstützenden Solaranlage müssen 3 bis 6 m² Dachfläche und 6.000 bis 10.000 € Einbaukosten angenommen werden. Mit den Kollektoren für Warmwasser und Heizung steigt auch der Einbaupreis: Für eine voll funktionsfähige Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren sind zwischen 9 und 20 m² Dachfläche und ein Einbaupreis von 9.000 bis 17.000 € einzuplanen. Die Gesamtkosten berechnen sich dabei aus den Kollektoren selbst, dem Solarspeicher und -regler, der Solarpumpe, dem Ausdehnungsgefäß, den Leitungen und den Installationsarbeiten.

Eine Solarthermieanlage selbst zu bauen, ist natürlich in der Theorie möglich und spart Kosten. In der Praxis sind Solaranlagen jedoch komplexe Systeme, die nur dann ihre volle Wirtschaftlichkeit erreichen, wenn sie korrekt installiert werden. Da die Solarkollektoren außerdem auf dem Dach angebracht werden, ist die unbeaufsichtigte Installation sehr gefährlich. Auch bei der Verlegung des Röhrensystems und der Vernetzung der Einzelteile können schnell Fehler entstehen, die die Wartung erschweren und die Funktionsweise der Solaranlage beeinträchtigen können. Obwohl es also die einzelnen Module frei verkäuflich gibt, ist ohne ausgebildete Unterstützung davon abzuraten, eine Solarthermie-Heizung selbst zu bauen und zu installieren.

Dein Förderservice

Deine Vorteile

Deutschlandweiter Expressservice.

Dein Förderantrag in nur 3 Werktagen. Jetzt hast du 24 Monate Zeit für die Durchführung der Maßnahme.

Zahlung erst bei Förderzusage.

Jetzt Förderservice buchen und erst bei Förderzusage bezahlen. Du bist nicht zur Umsetzung der Maßnahme verpflichtet.

Garantiert die maximale Förderung sichern.

Für alle deutschen Förderprogramme zertifiziert, sichern wir dir die maximale Förderung für dein Projekt.

Welche Förderungen gibt es für Solarthermie?

Um mehr Hausbesitzer:innen dafür zu begeistern, ihre Häuser mit Solarthermieanlagen nachzurüsten oder ihre Neubauten direkt mit Solaranlagen auszustatten, gibt es mehrere unterschiedliche Förderstellen.

Die Bundesförderung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährleistet eine Förderung von bis zu 25 % auf alle förderfähigen Kosten. Voraussetzung für die Unterstützung ist die Einbindung von Energieeffizienz-Expert:innen, die die Förderung beantragen und dann die umgesetzten Baumaßnahmen prüfen. Die Beratung zur Energieeffizienz ist in jedem Fall sinnvoll, da so auch der energetische Zustand des Hauses geprüft wird, bevor eine Solarthermie nachgerüstet wird.

Solar Keymark

Übrigens: Das Solar Keymark zeigt, dass das solarthermische Produkt die entsprechenden europäischen Normen erfüllt. Das bedeutet zuverlässige Qualität, glaubwürdige Informationen über die Leistung und meist auch die Erfüllung der Anforderungen für die Förderung.

Die Mindestinvestition für die BAFA Fördermittel muss 2.000 € betragen. Für Heizung und Warmwasser mit Solarthermie ist die Förderung auf maximal 60.000 € pro Wohneinheit begrenzt – das bedeutet also, dass bei einem Zuschuss von 25 % bis zu 15.000 € eingespart werden können.

Auch die KfW genehmigt Fördermittel zur Sanierung von Altbauten sowie für energieeffiziente Neubauten. Für ein Effizienzhaus gibt es einen Kredit von bis zu 150.000 € je Wohneinheit und einen Tilgungszuschuss zwischen 5 und 25 %. Seit 2022 gilt diese Förderung für Neubauten nur noch in Kombination mit dem Qualitätssiegel für nachhaltiges Bauen.

Baupal unterstützt dich dabei, die maximale Förderung für deine Baumaßnahmen zu erhalten. Wir beraten dich auch zu deinem Sanierungsfahrplan und stellen den Antrag im Rundum-sorglos-Komplettpaket.

Einsparung durch eine Solarthermieanlage

Solarthermieanlagen funktionieren mit Solarenergie, einem gewissermaßen unbegrenzt zur Verfügung stehendem Heiz-Rohstoff. Mit einer solchen Solaranlage wird Sonnenenergie direkt in Form von Heizung oder Warmwasser für das Gebäude genutzt. Damit sinken auf Dauer die Heizkosten und die Verwendung von fossilen Brennstoffen wie Heizöl oder Erdgas – das spart etwa 65 bis 125 kg CO₂ pro Quadratmeter einer Anlage.

Was auf diese Weise an Energiekosten eingespart werden kann, hängt unter anderem von den aktuellen Energiepreisen, der Verbrauchssituation, den Gebäudeeigenschaften und der Haustechnik ab. Die Beschaffungs- und laufenden Instandhaltungskosten stehen dem zwar direkt gegenüber, werden aber durch öffentliche Fördermittel wie von der BAFA oder der KfW teilweise getragen.

Es ist leider nicht genau vorherzusagen, zu welchem Zeitpunkt die so erreichten Einsparungen die Investition in eine Solarthermieanlage ausgeglichen haben. Ein annähernder Wert kann allerdings durch eine Energieberatung und einen Sanierungsfahrplan festgestellt werden. Diesen nennt man Amortisationszeit.

Wie viel der empfangenen Sonnenenergie kann effektiv genutzt werden?

Das Verhältnis zwischen eingesetzter und nutzbarer Energie, also der Sonnenenergie, die theoretisch von den Kollektoren aufgenommen werden kann, und der tatsächlich brauchbaren, genutzten Energie für den Haushalt, wird auch Wirkungsgrad genannt. Dieser bezieht sich entweder auf den Wirkungsgrad der Solarkollektoren oder den Wirkungsgrad der gesamten Anlage. Der Wirkungsgrad von Solarkollektoren beträgt etwa 50 %. Im Grunde kann ein Kollektor also die Hälfte der Sonnenenergie aufnehmen, mit der er konfrontiert wird, und diese in nutzbare Wärme umwandeln.

Wenn es um die gesamte Anlage geht, berechnet sich der Wirkungsgrad etwas komplizierter. Die meiste Energie erzeugt eine Solarthermieanlage natürlich im Sommer – allerdings ist das auch die Zeit im Jahr, in der Hausbesitzer:innen am wenigsten Energie für Heizung und Warmwasser benötigen. Es kommt dann also zu einem Überschuss an nicht genutzter Energie, wodurch der Wirkungsgrad der gesamten Anlage sinkt. Dementsprechend erreichen Solarthermieanlagen für Warmwasser im Schnitt einen Wirkungsgrad von 50 % und Kombi-Anlagen für Warmwasser und Heizung einen von 25 bis 30 %.

Unser Service

Unser Angebot für dich

MEIN BAUPAL

Jetzt Förderung beantragen

Checkmark

Express-Service in nur 3 Werktagen

Checkmark

Alle notwendigen Nachweise & Berechnungen

Checkmark

bis zu 40% Förderung

Checkmark

Zahlung erst bei Förderzusage

240€

Worauf muss ich bei der Planung und beim Bau einer Solarthermie achten?

Damit das gesamte Energiepotential einer Solarthermieanlage ausgenutzt werden kann, muss vorher unbedingt abgeschätzt werden, wie viel Wärme überhaupt benötigt wird. Als ungefähre Orientierung gilt: Die Anlage lieber etwas kleiner planen.

Dennoch muss natürlich eine ausreichend große Fläche für die Kollektoren und gegebenenfalls einen Trinkwasser- bzw. Pufferspeicher vorhanden sein. Im Zuge dessen sollte geklärt werden, ob sich das Dach für eine Solaranlage eignet. Jedes Dach muss vorher statisch überprüft werden.

Durch die starken Schwankungen der Sonnenenergie und damit der erzeugten Wärme ist auch immer eine weitere Heizmöglichkeit notwendig. Welche dafür Infrage kommen, schlüsseln wir weiter unten auf. Vorab lässt sich jedoch festhalten, dass sich vorwiegend Kombinationen mit einem modernen und effizienten Brennwertkessel (Gas- oder Ölheizung) energetisch anbieten.

Bei Nachrüstung einer solarthermischen Anlage ist es wichtig, die hydraulische Anbindung des Röhrensystems genau an das bestehende Heizsystem anzupassen. Die Leitungen vom Dach zum Speicher sollten so kurz und gut gedämmt wie möglich sein. Dabei ist wichtig, dass die Wärmedämmung auch sehr hohe Temperaturen aushält und wetter- und UV-beständig ist. Gleiches gilt für den Speicher und dessen Anschlüsse.

Welche Kombinationsmöglichkeiten von Solarthermie gibt es?

Um auch im Winter zuverlässig heizen zu können, kann Solarthermie nicht die einzige Heizmöglichkeit im Haus sein. Die Kombinationsmöglichkeiten sind allerdings sehr flexibel, wodurch auch das Nachrüsten einer Solaranlage kein Problem ist.

  • Solarthermie und Öl- oder Gasheizung: Diese Hybridheizungen sind besonders weit verbreitet, da beide Heizsysteme Wärme erzeugen. Mit solarthermischer Heizungsunterstützung schaltet sich die Gas- oder Ölheizung immer nur dann ein, wenn die Solaranlage nicht ausreichend Wärme erzeugt und der Solarspeicher leer ist.
  • Solarthermie und Pelletheizung oder Erdwärme: Diese Kombinationen sind besonders umweltfreundlich, da beide Heizsysteme ihre Wärme aus regenerativen Energien beziehen. Auch hier wird ein gemeinsamer Kombispeicher genutzt, der zunächst von der Solaranlage aufgeladen wird. Erst bei leerem Speicher und ungenügender Sonnenenergie aktivieren sich die Heizalternativen.
  • Solarthermie und Photovoltaik: Zur gemeinsamen Strom- und Wärmeerzeugung kann auf Hybrid-Solarkollektoren zurückgegriffen werden. In diesen sind die Solarkollektoren so aufgeteilt, dass ein Teil zur Stromerzeugung mittels Photovoltaik und ein Teil zur Wärmeerzeugung mittels Solarthermie verwendet wird.

Alles in allem ist eine Solaranlage für Warmwasser und Heizungsunterstützung also definitiv sinnvoll und lohnenswert.

Dach mit Solarthermie

Vor- und Nachteile einer Solarthermieanlage

Als moderne Heizanlage bietet die Solarthermie einige Vorteile, allen voran ihre Umwelt- und Klimafreundlichkeit. Neben Heizkosten reduzieren sich auch CO₂-Emissionen merklich und auf lange Sicht, da hochwertige Solaranlagen mindestens 20 Jahre lang zuverlässig funktionieren. Durch staatliche Förderungen und zinsgünstige Kredite ist die Installation zusätzlich attraktiv.

Dennoch sind Solaranlagen wetter- und standortabhängig und haben hohe Investitionskosten, die mit dem angestrebten Wirkungsgrad steigen. Wenn Solarthermie an die bestehende Heizung angeschlossen werden soll, fallen notwendige Umbauten an, die Unkosten aufwerfen.

Außerdem ist zu beachten, dass eine Solarthermie als alleinige Heizung nicht funktioniert. Da sie immer nur einen Teil der benötigten Wärme erzeugen und vor allem im Winter durch die verkürzten Tage weniger Sonnenenergie verarbeiten kann, muss eine Solarthermie immer auch mit anderen Heizmöglichkeiten kombinierbar sein.

Energieberatung und Förderservice mit baupal

Baupal unterstützt dich rund um das Thema Solarthermie und Förderungen. Mit unserem Förderservice kannst du online deine Hausdaten und Dokumente ganz einfach teilen. Wir helfen dir dann dabei, einen Förderantrag auszufüllen und ihn innerhalb von 3 Werktagen zu stellen. Auch während der baulichen Maßnahmen sind wir immer für dich zu erreichen, bis du die maximale Förderung ausgezahlt bekommst.

BAUPAL FÜR DICH

Mach dich unabhängig von steigenden Energiepreisen

Kostenlos anfragen
JETZT MEHR ERFAHREN

Häufig gestellte Fragen

Was ist Solarthermie?

Der Begriff Solarthermie beschreibt die Umwandlung von Sonnenenergie in nutzbare thermische Energie durch thermische Solaranlagen. Sie zählt zu den erneuerbaren Energien.

Was ist eine Solarthermie-Heizung?

Mit Solarthermie wird die Heizung und das Warmwasser eines Hauses unterstützt, wodurch herkömmliche Heizsysteme entlastet werden. Auf diese Weise können Heizkosten gespart und CO₂-Emissionen gesenkt werden.

Wie funktioniert Solarthermie?

Für solarthermische Anlagen werden Solarkollektoren auf dem Dach eines Gebäudes installiert, die an ein komplexes Röhrensystem mit einem Wärmespeicher angeschlossen sind. Die so erzeugte Wärme wird von dort über ein Pumpensystem im Haus verteilt und zum Heizen oder für Warmwasser genutzt.

Was kostet Solarthermie?

Die Investitionskosten für eine solarthermische Anlage liegen bei etwa 10.000 € für eine Warmwasser-Anwendung. Für zusätzliche Heizungsunterstützung werden andere Solarkollektoren und Dämmmaterialien verwendet, wodurch sich die Gesamtkosten auf bis zu 17.000 € belaufen können.

Was ist besser, Solarthermie oder Photovoltaik?

Solarthermieanlagen wandeln Sonnenenergie in Wärme um, während Photovoltaik-Anlagen aus Sonnenlicht elektrischen Strom herstellen. Die Wirkungsweisen der beiden Anlagen unterscheiden sich also bereits im Kern, können aber miteinander kombiniert werden. Der Wirkungsgrad einer Photovoltaik-Anlage liegt bei rund 12 %, was etwas weniger als die Hälfte einer Solarthermieanlage ist. Die CO₂-Einsparung pro Jahr ähnelt sich allerdings. Die Entscheidung muss also individuell nach Haushaltsbedarf getroffen und kann pauschal nicht beantwortet werden.

Was kostet eine neue Gasheizung mit Solarthermie?

Bei einer neuen Heizung mit einer Kombination aus Solarthermie und Gasheizung ist mit durchschnittlich 7.000 bis 17.500 € zu rechnen. Die Kosten ergeben sich aus der Erdgasheizung und dem Gasanschluss (falls dieser noch nicht vorhanden ist) sowie der Wahl der Solarthermieanlage (mit oder ohne Heizung) und den gewählten Solarkollektoren.